Złocieniec, Poland

Złocieniec one of the major cities Drawskie lying in the south – eastern part of the West, between the three large lakes: Drawsko, Siecino, I like.

Location of forests and lakes, makes this area is extremely attractive in many ways. The municipality lies within Drawski Park. The varied terrain, moraine hills, numerous lakes, valleys, rivers Drava and Wąsawy, vegetation of forests, meadows and marshes are the wealth of the municipality and determine its unique appeal.

Lakes abound in pike, perch, eel and whitefish. In the forests of boletus mushroom pickers will, agarics, boletes and koźlaki. In addition, you can encounter eagles, bats, herons, black storks, cranes, cormorants and beavers.

Thanks to its location in the forests (36% of the total area of ​​the municipality) and lakes (16% of the total area of ​​the municipality) and the advantages the Municipality Złocieniec landscape is the perfect place for leisure and tourism. Over the many lakes and the river Drava are located in resorts and campsites.

The varied landscape of our community are encouraged to practice water sports and fishing, hiking, biking. For those interested, there is a possibility to rent bicycles and water sports equipment, as well as take advantage of horseback riding. Tourists can find many places in the many recreation centers, farm, boarding houses, camping fields, bordering the lakes I like, Siecino, Wąsosze, Dłusko.

In order to improve the competitiveness of the municipality Złocieniec:

  • labeled interesting places such as the town square, the castle hill over the river Drava, Centre for Environmental Education Drawskie Palace, Bobrov, Darskowie Palace, Palace in Cieszyn, Lubieszewo Church, Church and Hospital of the Ministry of Interior Warniłegu in Kańsku. These areas are information boards in Polish and German;
  • 5 marked bicycle routes that reach surround the entire town, and places intersect with neighboring municipalities routes thus allowing tourists to acquaint themselves with the whole area Drawskie. In addition, the route of cycling trails lead through the scenic areas of special natural values ​​and sightseeing. This provides excellent conditions for hiking qualified;
  • made two notice boards with a map commune with all of bicycle paths. One plaque is placed on the town and Construction, for all the bike paths erected wooden benches with shelter, tables, rubbish bins as a staging and resting place for cyclists.

Throughout the year, it is proposed that residents and tourists many attractions. Solid mass events are: Days Złocieniec, National Cup Regatta Earth Złocienieckiej, West Trade Exhibition, Fair Culture Residents Drawskie.

Very popular sailing regattas, sports tournaments, rallies. The municipality operates a number of local artists whose works are „small“ works of art, which are the result of extreme sensitivity, acting by a large gallery, and the topics reveals what with us the most beautiful.

German Description:

Złocieniec, Polen:
Złocieniec ist vielen Bad Segebergern durch die Städtefreundschaft mit der polnischen Stadt ein Begriff. Złocieniec (deutsch Falkenburg) ist eine Stadt im Kreis Dramburg der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Etwas mehr als 13.000 Einwohnern zählt die Kleinstadt, die an den Flüssen Drawa (Drage) und Vansow liegt. Viele Wälder, Seen und Sumpfgebiete im Umkreis prägen die Landschaft in dieser Gegend. So tummeln sich in den Wäldern viele Pilzsammler und auf den Seen warten die Angler geduldig auf einen guten Fang. Der Tourismus ist daher auch einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Viele Urlaubsresorts und Campingplätze bieten ausreichenden Platz um in- und ausländische Gäste zu beherbergen. Ausflügler können sich zu Fuß oder mit dem Drahtesel auf Erkundungstour begeben. Viele gut ausgebaute Radwege mit nett angelegten Rastplätzen machen die Ausflüge im Sattel zu einem komfortablen Erlebnis.
An einigen Tagen im Jahr lohnt sich der Besuch in Złocieniec besonders. Sportveranstaltungen und eine nationale Regatta locken Sportfreunde aus ganz Polen nach Złocieniec. Kulturelle Feste und zeitgenössische Ausstellungen von polnischen Künstlern stehen ebenfalls auf dem Jahresprogramm.
Ein Blick in die Geschichte verrät die lange Zeit der Ansiedlung an der strategisch günstigen Landzunge. Um 1250 errichteten die Tempelritter eine Burg, in dessen Schutz die erste Siedlung entstand. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts wurde in einer Urkunde des brandenburgischen Landgrafen Waldemars des Großen das Dorf als Falkenburg erwähnt. Bereits im 18. Jahrhundert wurde Falkenburg zu einem Zentrum des Tuchmacherhandwerks. 1792 übten 72 Tuchmacher ihr Gewerbe in der Stadt aus. Nach dem Ersten Weltkrieg kam mit dem Fremdenverkehr ein neuer Erwerbszweig hinzu, denn viele Großstädter hatten die Vorzüge der seenreichen Landschaft rund um Falkenburg entdeckt, das nun als „Grünes Herz der pommerschen Schweiz“ für sich warb.Am 3. März 1945 wurde Falkenburg von der Roten Armee erobert und danach unter polnische Verwaltung gestellt, wodurch die Vertreibung der meisten deutschen Bewohner begann.