Libramont-Chevigny, Belgium

The commune of Libramont Chevigny (about 10.000 inhabitants) is situated in an area rich in forest and uplands, ideal for hunting and cross-country skiings in the region of Ardennes. The town, built in 1858 with the installation of a railway system, has officially born in 1900 becoming an administrative centre.

More recently, a fusion was made with the ancient Ban de Chevigny, from which the city takes its name. Chevigny represented, till the French Revolution, a large fiscal rule under the service of Lothaire II, in the 9th century, of the Countess Richilde de Hainant, in the 11th century, and of the Abbey of Saint-Hubert, after 1071.

In spite of this prestigious past, the city didn’t preserve clear historical evidences of it. Thanks to its position on crossroads of important lines of communications, Libramont Chevigny is prevalently a trading and administrative centre equipped with modern infrastructures.

It is, moreover, an important medical and technical-professional formation centre and also a magnet for the central region of ArdennesIn the last weekend of July, Libramont Chevigny houses an important agricultural and forestal fair, which welcomes more than 130,000 visitors.

Libramont-Chevigny_JPG01.jpg

German Description:

Libramont-Chevigny ist eine belgische Gemeinde im Arrondissement Neufchâteau und gehört zur Provinz Luxemburg. Die Gemeinde besteht aus den acht Ortschaften Bras, Freux, Libramont, Moircy, Recogne, Remagne, Sainte-Pierre-Chevigny und Saint-Pierre. Libramont liegt in 500m Meereshöhe an zentraler Stelle der südöstlichen Ardennen. Hier befindet sich ein Stern von Wasserscheiden mehrerer Flüsse. Etwas mehr als 10.000 Einwohner leben in der Stadt, die 1992 erster Gastgeber des European Peoples‘ Festival war. Als Verkehrsknotenpunkt für das Bahnschienennetz und vieler Landstraßen ist Libramont-Chevigny gut erreichbar.
Libramont-Chevigny ist ein relativ junger Ort. 1858 wurden eine Bahntrasse und ein Bahnhof gebaut und in der Folge wurde die Besiedlung dichter. 1900 folgte die Anerkennung als Verwaltungssitz. Neben den zunehmendenVerwaltungsaufgaben verdankt Libramont-Chevigny sein Wachstum dem Handel, der durch die günstige Lage und die guten Transportwege zu einem der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren wurde. Mit Bildungszentren im medizinischen und technologischen Bereich hat der Ort aber mehrere Standbeine.
Die Region in den Ardennen kann mit einer atemberaubenden Natur aufwarten. Die dichten Wälder in den Mittelgebirgen ziehen Jäger, Wanderer und Ski-Langläufer gleichermaßen an. Einen wahren Besucherstrom erlebt Libramont-Chevigny jedes Jahr am letzten Wochenende im Juli. Der Ort ist dann Gastgeber für ein große Messe für Agrar- und Forstwirtschaft. An den zwei Tagen werden meist rund 100.000 Besucher gezählt.